CDU Fraktion Oldenburg

Masken an Schulen: Lockerungen reichen nicht

Verordnungen widersprüchlich - Kritik vieler Eltern

Die Lockerung der Maskenpflicht für Erst- und Zweitklässler geht der CDU-Ratsfraktion in Oldenburg nicht weit genug. „Der Schritt ist zwar richtig, reicht aber nicht aus“, sagte der Fraktionsvorsitzende Olaf Klaukien: „Auch Dritt- und Viertklässler sowie Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen sollten von der Maskenpflicht am Sitzplatz befreit werden.“ In diesem Bereich sei die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen weiter unstimmig.
„Unter Risikoabwägungen ergibt diese Regelung keinen Sinn“, betonte Klaukien die Widersprüche: „Während getestete Personen in der Gastronomie ihren Mund-Nasen-Schutz absetzen dürfen, müssen Grundschulkinder trotz drei Tests pro Woche fast ohne Pause ihre Masken tragen.“

Auch viele Eltern hätten sich in den vergangenen Wochen bei der CDU-Fraktion gemeldet und Kritik an der aus ihrer Sicht unverhältnismäßigen Entscheidung geäußert. Denn die Masken beeinträchtigten das Lernverhalten erheblich und schränkten die sozialen Kontakte ein, ergänzte die Fraktionsvorsitzende Dr. Esther Niewerth-Baumann und nahm dabei die Stadtverwaltung in die Pflicht: „Es zeigt sich einmal mehr in der Pandemie, dass die Kinder Versäumnisse wie fehlende Luftfilter oder Trennwände ausbaden müssen.“