Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
23.01.2019
Unfallschwerpunkt entschärfen
Fraktion stellt Anfrage im Verkehrsausschuss
Der tödliche Unfall einer jungen Radfahrerin durch einen abbiegenden Lastwagen am 22. Januar hat in Oldenburg für große Betroffenheit gesorgt. Bereits im Jahr 2013 war ebenfalls an der Kreuzung Schützenhofstraße/Bremer Straße ein Radfahrer auf diese tragische Weise ums Leben gekommen. Daher hält es die CDU-Fraktion für notwendig, den Unfallschwerpunkt und gegebenenfalls weitere gefährliche Kreuzungen in Oldenburg zu entschärfen. Dies ist Gegenstand eines Antrages der Fraktion für die Sitzung des Verkehrsausschusses am 18. Februar.
Da fest installierte Abbiegeassistenten in Lastwagen bisher nur die Ausnahme sind - und vermutlich vorerst auch bleiben - sehen wir uns als Stadt in der Verantwortung, die Sicherheit vor Ort zu erhöhen, heißt es in der Begründung. Neben einer geänderten Ampelschaltung kommt womöglich auch ein stationäres Warnsystem in Frage. Ein solches wurde am 23. November 2018 niedersachsenweit erstmals in Garbsen an einem Unfallschwerpunkt installiert. Hier wäre auszuloten, ob ein solches System auch in Oldenburg zur Sicherheit von Radfahrern und Fußgängern beitragen könnte.
Zusatzinformationen