Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Archiv
12.04.2016
CDU-Ratsfrau Petra Averbeck lobt Ausbau der China-Kontakte – Fraktionschef Olaf Klaukien: Verdienst von Ex-Oberbürgermeister Gerd Schwandner
Bestehende Kontakte intensiviert, neue aufgebaut und die Beziehung zu Institutionen und Unternehmen vertieft: „Die China-Reise war ein großer Erfolg. Von den Ergebnissen wird die Stadt Oldenburg auch langfristig profitieren“, sagt CDU-Ratsfrau Petra Averbeck. Sie gehörte einer 20-köpfigen Oldenburg-Delegation an, die vor kurzem von einer achttägigen China-Reise zurückkehrte. „Wir haben uns mit interessanten und interessierten Gesprächspartnern aus Wirtschaft, Hochschule und Politik ausgetauscht, die sich Oldenburg gegenüber sehr aufgeschlossen zeigten“, lobt Averbeck. So wurden im Eco-Park in der Stadt Qingdao ein Repräsentanzbüro Oldenburgs sowie eine Ausstellung über die Stadt eröffnet.
„Zudem freue ich mich, dass der Austausch von Schülern und Studenten ausgebaut werden soll, womit auch die Weichen für die Zukunft der Beziehungen gestellt werden“, sagt Averbeck. Ins Leben gerufen wurde die Oldenburger China-Initiative seinerzeit vom ehemaligen Oberbürgermeister Gerd Schwandner, betont der CDU-Fraktionsvorsitzende Olaf Klaukien und weist auf die Verdienste des parteilosen und von der CDU unterstützten Rathauschefs hin: „Wir ernten jetzt die Früchte seiner Arbeit.“ Schwandner sei dafür gerade zu Anfang stark kritisiert worden. „Wie sich jetzt herausstellt zu Unrecht“, meint Klaukien: „Er hat Weitsicht bewiesen, von der die Stadt Oldenburg noch lange profitieren wird.“